Medienmitteilung

Folgendes Pressecommuniqué wurde am 17. Februar 2016 veröffentlicht:

Sensler Freiwilligengruppe heisst Flüchtlinge willkommen

Eine Gruppe von Einwohnerinnen und Einwohnern des Sensebezirks hat sich zur Gruppe „Flüchtlinge willkommen im Sensebezirk“ zusammengeschlossen. Sie ist politisch und konfessionell unabhängig und will angesichts der steigenden Zahl von Flüchtlingen auch im Sensebezirk Solidarität sichtbar machen. Hinsichtlich der Einrichtung eines Bundesasylzentrums in der Guglera will sich die Gruppe für gute Bedingungen der Flüchtlinge einsetzen.

Die Gruppe „Flüchtlinge willkommen im Sensebezirk“ versteht sich als Zusammenschluss von Privaten, die angesichts der Zunahme von Flüchtlingen im Sensebezirk ein Zeichen der Solidarität mit den Flüchtlingen setzen wollen. Die Gruppe steht für einen weltoffenen Sensebezirk, ist politisch und konfessionell unabhängig und will gegenüber Flüchtlingen eine Willkommenskultur pflegen. Zurzeit haben sich rund 75 Personen aus dem ganzen Sensebezirk der Gruppe angeschlossen.

Die Freiwilligengruppe will Gastfreundschaft und Menschlichkeit leben und gemäss Art.7 der Bundesverfassung die Würde des Menschen achten und schützen. Daneben will sie einen Beitrag leisten für mehr Toleranz und für ein besseres Verständnis zwischen den Kulturen.

Im Hinblick auf die Einrichtung eines Bundesasylzentrums (Ausreisezentrum) in der Guglera möchte sich die Gruppe für die Flüchtlinge einsetzen und sie während ihrer Zeit hier unterstützend begleiten. Sie möchte damit signalisieren, dass Gastfreundschaft und Offenheit gegenüber Flüchtlingen wichtig sind und mithelfen, Fremdenfeindlichkeit abzubauen. Die Freiwilligen der Gruppe möchte deshalb auch mit Flüchtlingen, die im Sensebezirk leben, Kontakt und Austausch pflegen. Die Gruppe sucht den Kontakt mit Behörden und anderen Gruppierungen und will vernetzt arbeiten.

Interessierte, die sich der Gruppe anschliessen möchten, sind herzlich willkommen; sie können sich per email info@fluechtlinge-sensebezirk.ch mit uns in Verbindung setzen oder die Homepage fluechtlinge-sensebezirk.ch konsultieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *